Blink of an Eye

Acryl auf Leinwand
160 x 60 cm

”Die imaginären Zahlen”, meinte Gottfried Wilhelm Leibniz (1646 – 1716), “sind eine feine wunderbare Zuflucht des göttlichen Geistes, beinahe ein Amphibium zwischen Sein und Nichtsein. ”1 In meiner Arbeit blink of an eye, bewege ich mich - so gut dies mit Malerei darstellbar ist - in einer Metaebene des physischen und geistgewordenem. Die Manifestation - eine wiederkehrende, diagonale Form mit Zug in die linke obere Ecke - löst sich in einem Augenblick – hellste Form am unteren Bildrand - beinahe auf. Emporsteigend nimmt die Form an Farbintensität zu. 2 Es handelt sich hier um den Augenblick des plötzlichen Verschwindens der physisch, menschlichen Form und des Ergreifens der neuen geistlichen Dimension, wie es im 1. Korintherbrief 15:51 des Apostel Paulus heisst, “ aber bei uns allen wird es zu einer Verwandlung des Körpers kommen. In einem einzigen Augenblick wird das geschehen.“3

1. Vgl. dazu Qui Shi-hua, Kunsthalle Basel, 26/1999, Schwabe & Co. AG, Verlag, Basel
2. 10 Grauabstufungen zwischen NCS 0500 N – NCS 1000 N | Hintergrundfarbe NCS 0500 N
3. Vgl. dazu NGÜ, https://www.ngue.info/online/lesen?book=46&search=&chapter=15 (13.07.2018)
 


using allyou.net